Wie wirkt Infrarotstrahlung

Infrarot-Wärmesysteme sind die Alternative zur herkömmlichen Sauna. Das Infrarot-Wärmesystem sendet die infrarote Energie genau auf der Energiefrequenz des menschlichen Körpers aus und entspricht auch der Sonnenwärme. Auf Grund dieser Strahlenfrequenz erwärmen mehr als 80% der Infrarotstrahlen nicht nur die Hautoberfläche (= Oberflächenschwitzen), sondern dringen tiefer als andere Wärmequellen in den Körper - direkt bis zu 4mm tief in die Unterhaut - ein. Intensives Heilschwitzen von innen heraus ist die Folge, bei welchem Schweißmenge und Intensität bis zu 3 mal höher als bei einem Saunabesuch herkömmlicher Art sind. Die verbleibenden weniger als 20% der Infrarotstrahlen erwärmen die Lufttemperatur in der Kabine auf verträgliche und angenehme 50°C bis 70°C:

  • Wohltuende, sanfte Infrarotwärme belebt den Organismus
  • Tiefenwärme sorgt für eine Tiefenreinigung der Haut
  • Über die Blutbahnen und Lymphströme wird Wärme auch an tiefere Körperregionen und innere Organe abgegeben
  • Die Erhöhung der inneren Körpertemperatur stimuliert das Körpergewebe zu mehr Aktivität
  • Erhöhte Durchblutung der Muskulatur (Erweiterung der Blutgefässe)
  • Steigerung / Verbesserung der Stoffwechselaktivitäten
  • Begünstigung der Zellerneuerung in der Haut
  • Stärkung des körpereigenen Immunsystems
  • Linderung von Schmerzen, Entzündungen und Muskelverspannungen

Schweissanalysen haben ergeben, dass in der Infrarot-Wärmekabine nicht nur Wasser (80 bis 85% verglichen mit 95 bis 97% bei einem herkömmlichen Schwitzbad) ausgeschieden wird, sondern dass auch Fett und Cholesterin sowie die im Körperfett abgelagerten toxischen Stoffe wie z.B. Schwermetalle (Cadium, Nickel, Blei) mit dem Schweiss abgesondert werden (beim herkömmlichen Sauna-Schwitzen enthält der Schweiss keine giftigen Metalle!). Durch die Ablagerung von Giften im Fettgewebe entsteht z.B. die gefürchtete Cellulite. Durch das Schwitzen wird der Körper von Schlackenstoffen und Gift befreit, weshalb die Haut auch als "dritte Niere" bezeichnet wird. Während einer Sitzung in der IR-Wärmekabine wird zudem auch der körpereigene Energiebedarf angehoben. Dieser - in beachtlichem Umfang - erhöhte Kalorienverbrauch in der Infrarot-Wärmekabine:

  • Entschlackt den Körper
  • Unterstützt den Abbau von Fettgewebe
  • Fördert in hohem Masse durch das Ausschwemmen über den Schweiss die Detoxination (Entgiftung)

Ein weiterer, nicht unwichtiger Aspekt ist das Wohlbefinden. Besonders in kalten und trüben Monaten sorgen Infrarotkabinen, welche die gleiche Infrarotwärme wie unser Sonnenlicht produzieren, für angenehmes Wohlbefinden, sowohl geistig als auch körperlich, da es erwiesenermaßen zur Ausschüttung von Endorphinen (Glückshormonen) kommt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren